Neubauprojekte dämpfen die Mietpreise

Leistbarer Wohnraum ist in erster Linie eine Frage von Angebot und Nachfrage.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video abspielen

Vor allem in und um urbane Ballungsräume steigt die Nach­frage nach Wohnraum ungebro­chen weiter. Nicht zuletzt die Corona-Krise hat uns nach­drückllch vor Augen geführt, dass Wohnqualität auch ein ganz entscheidender Faktor für die Lebensqualität Ist.

Daher entwickeln wir weiterhin Le­bensräume für alle Bedürfnisse. Dabei sehen wir uns auch im­mer wieder mit kritischen Stim­men konfrontiert, deren Haupt­argument lautet, dass Neubau­projekte die Mieten in die Höhe treiben würden. Das kann man jedoch so nicht gelten lassen. Denn tendenziell werten Neu­bauprojekte und die Infrastruk­tur, die sle bieten, das gesamte Umfeld auf.

Was das Mieten tat­sächlich teurer macht, sind vielmehr die stark steigenden Grundstückpreise und aufwen­dige Sanierungen, wie etwa energetische Gebäudesanlerungen. Der Mieter, der langfris­tlg von derartigen Verbesserungen profitiert, beteiligt sich da­mit an der lnvestition.

Generell gilt bei den Mietprelsen aber auch der wirtschaft­liche Grundsatz, dass die Nach­frage In einem gewissen Maße die Höhe der Miete bestimmt. Neubauprojekte schaffen ein entsprechendes Angebot, und eine Nichtproduktlon von Neu­bauflächen würde bedeuten, dass das Angebot an Wohn­raum sinkt und die Mieten natur­gemäß noch schneller steigen. 

Sebastian Beiglböck

Geschäftsführer der 
VÖPE – Vereinigung Österreichischer Projektentwickler

 www.voepe.at

Mehr zu diesem Thema: