Kaufen oder mieten: Eine reine Kostenfrage?

In erster Linie sind es sehr persönliche Faktoren, die schlussendlich für die Miete oder den Kauf der eigenen vier Wände ausschlaggebend sein sollten. Besonders wichtig ist es, die mittel- bis langfristige Lebensplanung in die Überlegungen miteinzubeziehen.

Foto: Shutterstock

Es gibt vieles, das für die eigenen vier Wände spricht. Ebenso hat das Wohnen zur Miete etliche Vorteile. Klar ist jedenfalls, dass die Entscheidung letztendlich wesentlich mehr als eine Frage des Geldes ist. Die persönlichen Verhältnisse wie die aktuelle Lebenssituation und die zukünftige Lebensplanung sind maßgebend.

Was passt besser zu Ihnen und Ihren Plänen? Möchten Sie flexibel sein, so sind Sie mit einer Mietwohnung ungebundener. Bei einer Eigentumswohnung oder gar einem Haus fällt eine Veränderung klarerweise schwerer. Auch die Lage und die Größe sollten einkalkuliert werden. Die Immobilie sollte in einem gut entwickelten Stadt- oder Gemeindegebiet liegen. Dabei hat in punkto Infrastruktur zumeist die Mietwohnung „die Nase vorne“. Auf der Habenseite der Entscheidung für einen Kauf steht wiederum der mittel- bis langfristige Vermögensaufbau. Die Immobilie wird zu einem Investment für Sie und die kommenden Generationen Ihrer Familie. Immobilienbesitz bietet somit eine große Sicherheit – besonders im Alter.

Es sind also sehr persönliche Faktoren, die schlussendlich für die Miete oder den Kauf der eigenen vier Wände ausschlaggebend sind. Das Kostenargument alleine greift bei dieser Entscheidung zu kurz. Wichtig ist, die persönlichen Vor- und Nachteile sowie die mittel- bis langfristige Lebensplanung in die Kalkulation miteinzubeziehen.

Lebensraumentwickler Heinz Fletzberger

Vorstand der SÜBA
Mitglied der VÖPE – Vereinigung Österreichischer Projektentwickler

 www.voepe.at